Konzertbericht Herbstkonzert 2017

Akkordeonklänge der Extraklasse im Gesellschaftshaus

Zu einem ganz besonderen musikalischen Leckerbissen luden die Heidelberger Harmonika-Freunde unter Mitwirkung des Akkordeon-Quintetts „Take Five“ am vorletzten Oktobersamstag in das gut besuchte Gesellschaftshaus ein.

Eröffnet wurde das Herbstkonzert vom Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde unter der Leitung ihres Dirigenten Thomas Zimmermann mit der künstlerisch anspruchsvollen Ouvertüre „Die Nürnberger Puppe“ von Adolphe Adam. Schon bei diesem Titel zeigten die Aktiven ihre Stärken hinsichtlich Spieltechnik, Zusammenspiel und musikalische Gestaltung.

Nach dem „Großstadtbummel“ von Renato Bui mit vier wunderschön komponierten und exakt gespielten Sätzen kam gleich der Höhepunkt der ersten Konzerthälfte mit Melodien aus der Operette „Das Land des Lächelns“ von Franz Lehár. Mit diesem Titel und den darin vorkommenden weltberühmten Arien „Dein ist mein ganzes Herz“ oder „Immer nur Lächeln und immer vergnügt“ wurde die Gefühlswelt und die Seele aller Anwesenden direkt getroffen, denn an den Lippenbewegungen und beim Mitsummen der Texte wurde sehr deutlich, dass auch der letzte Zuhörer vom Orchester auf dieser musikalischen Reise mitgenommen wurde .

Mit dem amerikanisch geprägten Titel „Chappel´s Melodien Cocktail“ in einer Bearbeitung von Jörg Dräger und den Ohrwürmern wie z.B. „Hello Dolly“ ging der erste Teil des Konzertes zu Ende und der Verein lud alle Gäste zu einem Umtrunk in der Pause ein.

Akkordeon Ensemble "Take 5"

Das Akkordeon-Quintett „Take Five“ setzte den Konzertabend mit der brillant gespielten Sinfonia in B-Dur von J. C. Bach fort. Mit dem Titel „Adios Nonino“ von Astor Piazolla kamen auch Klänge zu Gehör, die man durchaus in einer Welt von Außerirdischen vermuten könnte, die dann kontrastierend wieder in wunderbar wohlklingende Harmoniefolgen mündeten.

Ein musikalischer Höhepunkt war der sehr anspruchsvolle Titel „Wilhelm Tell“ von G. Rossini. Dabei bestachen vor allem die übernommenen Passagen aus Franz v. Suppé´s „Leichte Kavallerie“, die ebenfalls von den Zuhörern gerne aufgenommen wurden.

Mit dem furios gespielten „Teufelstanz“ von Josef Hellmesberger wurde ein wahrer Schlussakkord gesetzt.

Alle Spieler des Akkordeon- Quintetts „Take Five“ präsentierten sich musikalisch und technisch auf allerhöchstem Niveau, die auch zu Recht mit heftigem Beifall bedacht wurden.

Akkordeon-Orchester mit Ensemble "Take 5"

Zum Schluss- und gemeinsamen Höhepunkt der Aufführung unter der Gesamtleitung von Thomas Zimmermann wurde Carl Teikes Marsch „Alte Kameraden“, der gemeinsam von dem Akkordeon-Quintett, dem Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde und den Zuhörern durch Mitklatschen zelebriert wurde. Der „River-Kwai-Marsch“ von Kenneth J. Alford wurde gerne als Zugabe gewährt.

Dieses viel umjubelte Konzerterlebnis wird noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Herbstkonzert, November 2017

Die Heidelberger Harmonika-Freunde e.V. laden Sie ein zum

Herbstkonzert 2017 Plakat

 

  • am Samstag, den 18. November 2017 um 17:00 Uhr
  • im Gesellschaftshaus Heidelberg-Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2
  • Eintritt 8€

Mitwirkende:

  • Akkordeon – Quintett „Take Five“
  • Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde e.V.
  • Musikalische Gesamtleitung: Thomas Zimmermann

Programm (PDF)

Konzertbericht Herbstkonzert 2016

Tastenkünstler im Gesellschaftshaus

Zu einem ganz besonderen musikalischen Leckerbissen luden die Heidelberger Harmonika-Freunde am vorletzten Oktobersamstag in das sehr gut besuchte Gesellschaftshaus ein.

Eröffnet wurde der Musikabend von dem Duo Thomas Zimmermann und Peter Schekulin mit dem Titel „Konzert für 2 Akkordeons“ von Curt Mahr.

Diese Formation begeisterte mit dem sensiblen und künstlerisch hochwertigen Zusammenspiel und den herausragenden individuellen Fähigkeiten an ihren Instrumenten. So gelang es ihnen mühelos und mit viel harmonischer Eleganz ihren künstlerischen Willen in Töne zu verwandeln. Zusammen mit dem Folgestück „Hora Staccato“ sicherlich ein Höhepunkt, der vom sachkundigen Publikum mit viel Applaus honoriert wurde.

Beide Spieler genossen eine klassische musikpädagogische Ausbildung. Während Zimmermann bei dem Verein als derzeitiger Dirigent und auch Spieler tätig ist, war Schekulin in den Jahren 1978 bis 1983 Dirigent des Handharmonika-Orchesters der Heidelberger Harmonika-Freunde und ist seit 1975 bis zum heutigen Tag Mitglied des Vereins mit Wohnsitz im Allgäu.

Danach verwöhnte das Trio in der Besetzung Thomas Zimmermann, Dirk Hutter und Nico Geppert die Zuhörer mit überwiegend temporeichen und bekannten Rhythmen, die z. B. mit „Flick Flack“, „Fliegende Blätter“ und „Tanzende Finger“ Musikgeschichte geschrieben haben.

16-10-22-konzert-38

Mit diesen Ohrwürmern ging der erste Teil zu Ende und der Verein lud seine Gäste zu einem Umtrunk in der Pause ein.

Im zweiten Teil brachte dann das personell leider nicht mehr so stark besetzte Orchester unter der Leitung von Thomas Zimmermann dennoch ein sehr abwechslungsreiches Programm auf erstaunlich hohem Niveau zu Gehör.

Mit Polka, Tango, Blues und Melodien aus Musicals wurden die Zuhörer überrascht. Hervorzuheben ist dabei das wegen seiner zahlreichen Szenenwechsel schwierig zu spielende Intermezzo „Auf einem persischen Markt“, das exzellent intoniert und vom Publikum mit großem Beifall bedacht wurde. Nicht verwunderlich, dass viele Anwesende im Rahmen des „Rendez-vous mit Fred-Raymond“ bei den Titeln „Wenn der Toni mit der Vroni“, oder „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ sowie bei „Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei“ ihre Lippen zum Mitsummen oder gar Mitsingen bewegten.

16-10-22-konzert-52

Bei allen musikalischen Vorträgen bestachen eine hohe Perfektion und eine bewundernswerte Spieltechnik.

Der heftige Beifall bewies, dass volkstümliche Musik auch heute noch die Hörer begeistern kann, wenn sie so großartig vermittelt wird.

Mit den mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Zugaben „Erinnerungen an Zirkus Renz“ und „Alte Kameraden“ wurde den Zuhörern gedankt.

Ein viel umjubeltes Konzerterlebnis wird noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Herbstkonzert, Oktober 2016

Die Heidelberger Harmonika-Freunde e.V. laden Sie ein zum

herbstkonzert2016

Orchester Oktober 2016

  • am Samstag, den 22. Oktober 2016 um 17:00 Uhr
  • im Gesellschaftshaus Heidelberg-Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2
  • Eintritt 8€

Mitwirkende:

  • Akkordeon-Duo & Akkordeon-Trio
  • Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde e.V.
  • Musikalische Gesamtleitung: Thomas Zimmermann

Programm (PDF)

Konzertbericht Jubiläumskonzert 2015

Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Dirigentenjubiläum von Thomas Zimmermann

Zu einem ganz besonderen musikalischen Leckerbissen luden die Heidelberger Harmonika-Freunde am vorletzten Oktobersamstag in das überraschend gut besuchte Gesellschaftshaus ein.

Das Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde am 24.10.2015

Thomas Zimmermann feierte dabei sein 25-jähriges Dirigentenjubiläum und wirkte bei allen musikalischen Gruppierungen des Abends als aktiver Hohner-Gola-Spieler mit. Zunächst im Duo mit Simon Haag, dann im Trio mit Dirk Hutter und Nico Geppert sowie im Quintett mit Sarah Engler, Olaf Gromer, Simon Haag und Klaus Stassen. Schließlich spielte er noch solistisch bei verschiedenen Titeln im Orchester mit.

Besondere Beachtung fand beim Duo der Titel in acht Sätzen „Die singenden Fische“ von Bogdan Dowlasz, der durch seine zutreffenden musikalischen Charakterisierungen der einzelnen Fischarten noch zu vielen zustimmenden Diskussionen in der Konzertpause führte.

Das Trio brachte bekannte Titel wie „Libertango“ von Astor Piazzolla, „Tico-Tico“ und “Csardas Nr. 1“ zur Aufführung, die alle mit sehr großem Applaus bedacht wurden.

Das Quintett bestach mit Operettentiteln wie „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß und „Leichte Kavallerie“ von Franz von Suppé. Auch „Donna Diana“ wurde begeistert aufgenommen.

Das Orchester brachte dann im zweiten Teil jeweils in mehreren Sätzen „Ein Ballettabend“ und „Märchen-Sinfonietta“ von Rudolf Würthner sowie mit „Harmonika auf Wanderschaft“ von Curt Mahr Originalliteratur zur Aufführung. Danach folgte mit „Souvenirs de Suisse“ von Hans Rauch ein alpenländischer Titel, bei dem die Klänge von echten Kuhglocken und „Muh-Rufe“ nicht fehlen durften. Den Abschluss bildete ein sehr flott vorgetragenes „Intermezzo in Blue“ von dem Schweizer Komponisten Renato Bui.

Bei allen musikalischen Vorträgen bestachen eine hohe Perfektion und eine bewundernswerte Spieltechnik. Der Einsatz zahlreicher Perkussions-Effekte sorgte für ganz besondere Klangerlebnisse.

Die von dem sehr sachkundigen Publikum geforderten Zugaben wurden recht gerne gewährt. Man wird sich sicherlich noch lange und gerne an dieses mitreißende musikalische Feuerwerk erinnern.